Eichenprozessionsspinner-Bekämpfung mittels Heißwasserinfiltration und/oder Heißwasserschaum.

In den Larvenstadien in denen noch kein Nestbau stattgefunden hat, wird ein Heißwasserschaum eingesetzt.

Dadurch werden die Raupen gebunden und gleichzeitig verbrüht.

Wenn die Eichenprozessionsspinner ihre Nester gebaut haben wird das Gerät umgebaut und mit einem Heißwasserstrahl werden die Nester mit geringem Druck infiltriert und danach mit höherem Druck vom Baum entfernt

Hierbei wird mit  ca. 97° Celsius heißem Wasser das Nest durchspült und in einem zweiten Arbeitsgang rückstandslos entfernt.

Dabei werden durch die hohen Temperaturen die im Thaumetopoein bestehenden Proteine zersetzt und denaturiert.